Return drücken zum Suchen

Projekte / Videos / 2007

lenas gespenster, teil II, 2007

lenin_motor00.jpg

Videoinstallation, Moskau/Samara/Berlin 2007

Lenas Gespenster ist eine Art Bestandesaufnahme des Postkommunismus. Ein Projekt, das die Überreste eines politisch-kulturellen Experimentes hinterfragt. Lenin, seit mehr als 80 Jahren tot, hat Unruhe, Revolte und den Roten Terror heraufbeschworen. Sein Geist spukt nicht nur im Lenin-Museum, das ihm zu Ehren in Samara errichtet wurde, sondern auch in den Köpfen vieler Menschen, die sich heute die Frage stellen, was von den gesellschaft-lichen Utopien übrig geblieben ist, in denen Gemeinschaftssinn und der Himmel auf Erden herrschen sollte.

In einem zweiten Schritt machen wir uns auf die Suche nach utopischen, künstlerisch-politischen Gemeinschaften, die auf einem gemeinsamen radikalen Bekenntnis gründen und sich oft an unzugänglichen Orten wie Inseln oder Gebirgen niedergelassen haben. Utopische Gemeinschaften, die nicht mit dem herrschenden Mainstream harmonisieren und daher keine Chance haben von der Öffentlichkeit akzeptiert zu werden. Geschichtlicher Referenzpunkt dafür sind sozialutopistische Bewegungen um 1900, die Künstlerkolonie Monte Verità und Lenins dortiger Aufenthalt.